Foto: Pius Lee

Oberoi Hotels & Resorts: Eine Reise in Indiens Norden

Text: Alexander Wischnewski

Luxus hat im Lande der Maharadschas, Maharanis und Mogule seit Jahrhunderten Tradition. Prachtvolle Tempel- und Festungsan­lagen, Paläste und Audienzhallen mit geheimnisvollen Gemächern und Grabmäler für die Ewigkeit haben den Subkontinent zu einem der faszinierendsten Reiseziele dieser Erde gemacht. 

Terrace gardens and swimming pool The Oberoi Amarvilas, Agra / Tea Lounge mit Blick auf das Taj Mahal
Terrace gardens and swimming pool The Oberoi Amarvilas, Agra / Tea Lounge mit Blick auf das Taj Mahal

Ein Kaleidoskop der Religionen, Bräuche und farbenfrohen Volksfeste. Dazu eine grandiose Baukunst, die seit vergangenen Jahrhunderten Zeugnisse einer hoch entwickelten vielschichtigen Kultur und Zivilisation ist.

Eine mit höchster handwerklicher Finesse geschmückte Pracht, kühlender Marmor und künstlich geschaffene, von Hand bearbeitete Materialien wie Ziegel, haben Jahrhunderte überdauert. In dieser Zeit haben sie Generationen von Hindus und Moslems sowie Angehörigen kleinerer Religionsgruppen und deren Prinzipien, ein von Tradition und Glauben geprägtes, zum Teil streng geregeltes Leben vorgegeben.

The Oberoi Amarvilas, Agra
The Oberoi Amarvilas, Agra

Eine Hommage an die reiche und vielfältige Kulturgeschichte Indiens ist die individuelle Architektur vieler Oberoi Hotels. Die Philosophie der religiösen Riten verband sich immer wieder zu unterschiedlichen Zeugnissen. Damals sichtbarer Machtanspruch, heute der Abglanz grosser Epochen, vermischt mit zeitgenössischem Luxus. Begleitet von einem Schritt in Richtung Zukunft. Mehr als eine Milliarde Inder, zwischen der Südspitze und dem Himalaya im Norden, wagt den Spagat zwischen Gestern und Morgen.

The Oberoi Amarvilas, Agra / Terrasse und Pool
The Oberoi Amarvilas, Agra / Terrasse und Pool

Die Oberoi Hotels setzen immer wieder Massstäbe für Weltklasse in der Luxushotellerie. Seit Jahren mit unzähligen Preisen und Awards von führenden touristischen Verbänden und Reisemagazinen aus aller Welt ausgezeichnet.

Das kulturelle Erbe Indiens wird in der Architektur der Oberoi-Hotels angemessen weiter gepflegt. Romantische Gartenanlagen um die Hotels verzaubern mit Wasserspielen und freilaufenden Pfauen. In Tempelchen belegen Intarsien aus Marmor und Granit oder kunstvoll geschnitzte Edelhölzer, dass die begabten Skulpteure die Formensprache ihrer Kollegen vergangener Jahrhunderte immer noch eindrucksvoll beherrschen.

The Oberoi Rajvilas, Jaipur / Lobby
The Oberoi Rajvilas, Jaipur / Lobby

Zeitläufte, in denen in Agra (Bundesstaat Uttar Pradesh) eines der attraktivsten Wahrzeichen von Indiens Norden entstand: Das Mausoleum Taj Mahal, das wohl schönste Grabmal der Welt. Der »Kronenpalast«, um 1648 fertig gestellt, ist ein Symbol für die ewige Liebe des Kaisers Schah Jahan zu seiner Gattin und Lieblingsfrau seines Harems, Arjumand Bano Begum. Sie starb 1631 im Wochenbett. Damals wurden Perlen, Korallen und Edelsteine von Hand verarbeitet. Heute wäre es unmöglich, diesen Bau noch einmal zu erstellen. Das Taj Mahal wird jährlich von gut vier Millionen Menschen besucht. An dessen Baustil orientierten sich die Architekten des Luxus-Resorts »The Oberoi« in Agra. Die Gartenanlagen des Hotels setzten sich scheinbar übergangslos in den Gärten des Mausoleums fort. Pavillons, kunstvolle Schnitz- und Einlegearbeiten, handgewebte Tapeten lassen die Hotelgäste den Zauber des Orients, wie in einer Erzählung aus 1001 Nacht, nacherleben. Das Taj Mahal liegt 600 Meter vom Resort entfernt. Wechselnde Lichtstimmungen verzaubern immer wieder. Von der Bar und allen 102 Zimmern und Suiten aus, erleben die Gäste in wertvollen Augenblicken noch einmal die grosse Ära der Mogule.

The Oberoi Rajvilas, Jaipur / Premier Room
The Oberoi Rajvilas, Jaipur / Premier Room

In Jaipur (Bundesstaat Rajastan) hat das »The Oberoi Rajvilas« die fürstliche Geschichte Rajastans in einem einzigartigen Resort abgebildet. Das Anwesen, das sich in die Landschaft einschmiegt, gleicht einem Fort. Die 57 elegant ausgestatteten Zimmer und Suiten sowie 14 Luxuszelte mit eigenem Garten, umgeben von traditionell aus Lehm gefertigten Mauern, bieten Komfort und Ambiente, den Indienreisende schon vor Jahrhunderten erlebten. Jasmin und andere indische Bäume, wie der violette Trompetenbaum mit seinen gefiederten Blütenblättern, werden von üppigen, gepflegten Gartenanlagen umgeben. Bemalte Mauern und Miniaturen sowie weitere Originale des berühmten Malers Paresh Maity zieren viele Wände und Decken des Resorts. Auch in Jaipur findet man eines der berühmtesten Bauwerke Indiens, den Palast der Winde, den ein Maharadscha 1799 in rotem und rosa Sandstein erbauen liess. Hinter den filigranen Verkleidungen der Balkone konnten die Frauen seines Harems unerkannt dem bunten Treiben auf den Strassen zusehen.

In Udaipur (Rajastan) liegt, wie ein königlicher Palast das Resort »The Oberoi Udaivilas«. Udaipur, einst Sitz einer der ältesten Dynastien der Welt, der Herrscherfamilie Mewar, ist eines der beliebtesten Reiseziele Indiens. Rund um den Pichola See liegen verschiedene Paläste, die an die bedeutende Vergangenheit erinnern. Der grösste, einst der Amtssitz des Maharadschas von Mewar, ist heute unter anderem ein Museum mit Zeugnissen aus Vergangenheit und kultureller Hochzeit, als dort Geschichte geschrieben und mit königlichem Prunk regiert wurde. In Udaipur war auch Drehort für Teile des James-Bond-Filmes »Octopussy«. In vielen Rankings international bedeutender Reisezeitschriften, wie Condé Nast Traveller oder Forbes, rangiert das »The Oberoi Udaivilas« mit seinen 87 Zimmern und Suiten längst unter den besten Hotels der Welt.

The Oberoi Rajvilas, Jaipur
The Oberoi Rajvilas, Jaipur

Stolz der Inder sind ihre Bengalischen Königstiger, deren Bestände und Wanderungen elektronisch überwacht werden. Im Nationalpark von Ranthambore leben auch andere Wildtiere, wie Leoparden, Hyänen und Schakale sowie mehrere Arten von Hirschen, Gazellen, Antilopen sowie verschiedener Vogelarten. Ranthambore (Rajastan) ist ein fast 400 qkm grosses Habitat. Nur wenige Kilometer vom Tierreservat entfernt, liegt das »The Oberoi Vanyavilas«, umgeben von duftenden Mango- und Limonenbäumen, in einem parkähnlichen, reich bepflanzten Garten. Es ist ein Resort mit 25 eleganten, hochluxuriösen Zelten. Da kommt Expeditionsfeeling auf. Daher ist es ein Muss für jeden Gast, eine von sachkundigen Führern begleitete Jeep-Tour in das nahegelegene Reich der Tiger zu unternehmen. Und die sind gar nicht so scheu.

The Oberoi Udaivilas, Udaipur
The Oberoi Udaivilas, Udaipur
Oberoi Udaivilas, Udaipur / Yoga
Oberoi Udaivilas, Udaipur / Yoga

Ausgangs- oder Endpunkt einer Reise durch das nördliche Indien ist die Hauptstadt Neu Delhi mit ihren diplomatischen Vertretungen, Niederlassungen internationaler Companies und Firmensitzen indischer Unternehmen, die der Schwellennation eine zügig wachsende Volkswirtschaft beschert haben. »The Oberoi New Delhi« ist das Business Hotel der Metropole mit 271 modernen und eleganten Zimmern, Suiten und Tagungsräumen. Dazu, wie in allen Oberoi Hotels, eine bemerkenswerte Fürsorge für den Gast. Gastronomisch, mit traditionellen indischen Spezialitäten, asiatischer und internationaler Küche und reichhaltigen Büffets. Bei den Spa-Anwendungen erlebt der Gast die hohe Kunst ayurvedischer Therapien. Zartwürzige Düfte asiatischer Massageöle und westlicher Badezusätze begleiten in allen Häusern der Gruppe die von ausgebildeten Fachkräften durchgeführten Treatments.

The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore
The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore
The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Luxus Zelt
The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Luxus Zelt

Die Gruppe wurde 1934 von Rai Bahadur Oberoi gegründet, der ihr bis ins hohe Alter vorstand. Heute führt sein Sohn den Konzern. Oberoi betreibt in Indien elf Hotels und ein Hotelschiff, sechs Hotels in Indonesien, auf Mauritius, in Ägypten, Saudia Arabien und in Dubai (VAE). In Ägypten liegen zwei Nilkreuzfahrtschiffe. Für eilige Gäste hält Oberoi einen Businessjet startklar. Airline-Catering ist ein weiterer Geschäftszweig. Als erste indische Hotelgruppe hat Oberoi Frauen als Manager engagiert.

The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Alfresco Dining
The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Alfresco Dining

Etwa 12.000 Mitarbeiter lassen die Gäste höchste Servicekultur erleben, die immer wieder in aller Welt ausgezeichnet wird.

The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Tiger ganz ungestört
The Oberoi Vanyavilas, Ranthambhore / Tiger ganz ungestört

https://www.oberoihotels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.